Über mich – Peter Prütting

#windmuehlenbauer

Peter Pruetting

Top-Fähigkeiten

  • Führen ohne disziplinarische Weisungsbefugnis
  • Steuerung von Veränderungsprozessen
  • Schulungs- und Beratungskompetenz

Meine Stärken

  • Arbeit in Matrix-Organisationen
  • Strategieentwicklung mit Management
  • Veränderung für Mitarbeiter greifbar machen
  • Komplexe Themen einfach darstellen

Berufserfahrung und Qualifikation

  • 2019 - Heute

    Leader of Digital Procure and Supply

    UVEX SAFETY GROUP

  • 2018 - 2019

    Transformation Manager | eProcurement Manager | eCommerce Manager Europe

    UVEX SAFETY GROUP

    2018 - 2019

  • 2018 - 2020

    Studium | Digital Transformation Manager

    Shiftschool

  • 2013 - 2017

    eProcurement Consultant im Außendienst

    Hoffmann Group

    2013 - 2017

  • 2016 - 2017

    Potentialträger Programm | Orange Excellence Sales

    Hoffmann Group

  • 2012 - 2013

    Studium | Vetriebs- und Marketingmanagement

    St. Galler Business School

    2012 - 2013

Herausragende Projekte

eCommerce Plattform

Ausgangslage: Wir befinden uns bei einem C-Artikel Hersteller der seine Kunden der mittels elektronischer Beschaffungsmöglichkeiten seine Kunden bedienen möchte. Jedoch fehlte die Verständnis und die Grundlage, dass der Inhalt wichtiger ist als der Weg der Kommunikation. Einzelne Kundenprojekte wurden im besten Falle von der IT in einer Excel Tabelle erfasst. Durch die Matrix-Organisation und Bereichsdenken gab es sehr viele Insellösungen.

Projektlaufzeit: 1,5 Jahre

Die Lösung: Eine zentrale Plattform für alle internen eCommerce Aktivitäten

Schritt 1: Die Verantwortung für eCommerce / eProcurement Projekte wurde in eine zentrale und bereichsübergreifende Stelle geholt.

Schritt 2: Alle Tätigkeiten wurden Analysiert und Kundenprojekte in eine zentrale Share Point Tabelle überführt.

Schritt 3: Ausbildung von Multiplikatoren in den jeweiligen Bereichen und Schulung aller Vetriebsmitarbeiter.

Schritt 4: Begleitet von Prozessoptimierung in IT, Marketing und Vetrieb wurde die eCommerce Plattform ausgerollt. Heute ist dies die zentrale Plattform für den Wissensaifbau und das Werkzeug für erfolgreiches Kunden-Onboarding die eCommerce-Lösungen nutzen. Mit über 600 Usern und mit vierstelligen Seitenaufrufen pro Woche gehört die eCommerce Plattform zu den größten Collaboration-Tools der Firma (Stand 07.2020).

Meine Erkenntnis: Komplizierte Tätigkeiten die gelernt sind, sind für Mitarbeiter einfacher als neue Tätigkeiten die einfach sind.

Projekt Versorgungssicherheit

Ausgangslage: Wir befinden uns bei einem führenden Mobilitäts-Anbieter. Ziel war es die Versorgungssicherheit in der Wartung und Instandhaltung mit Werkzeugen sicher zu stellen. Zudem gab es eine neue EU-Verordnung die eine Nachweispflicht für Kritische Werkzeuge wie Drehmomentschlüssel zum Festziehen von Schrauben einführte. Demnach musste der Nachweis erbracht werden welche Schraube mit welchem Drehmomentschlüssel festgezogen. Zudem wurde sichergestellt, dass nur Werkzeuge mit gültiger Kalibrierung (Dokumentation der richtigen Funktion) ausgegeben wird.

Projektlaufzeit: 6 Monate

Die Lösung: Prozessoptimierung in der Instandhaltung mittels einem elektronischen Ausgabesystemen. Der jeweilige Mitarbeiter meldet sich mit seiner Stempelkarte im Ausgabesystem rund um die Uhr an. Dort wählt der die jeweilige Stückliste und erhält nach Scannen der Auftragsnummer via Barcode das benötigte Werkzeug ausgegeben. Nach der Tätigkeit wird dies wieder ins System zurückgegeben. Somit gehörte das Suchen von Werkzeugen der Vergangenheit an, da das System immer anzeigt wer das Werkzeug in Verwendung hat. Diese Vorteile, die Automatisierung der Beschaffung von Verbrauchsmaterial und die Erhöhung der Prozesssicherheit waren dem Kunden eine sechsteilige Investitionssumme Wert.

Meine Erkenntnis: Seinen Kunden herauszufordern einen anderen Blickwinkel einzunehmen und Veränderungen auszuprobieren zahlt sich aus.

Optimierung C-Teile Beschaffung

Ausgangslage: Wir befinden uns bei einem der weltweit führenden Unternehmen für Bremssysteme. Der Zentraleinkauf hatte zwei große Herausforderungen. Über sein Beschaffungssystem wurden elektronische Kataloge manuell hochgeladen. Und dies für jeden relevanten C-Artikel-Lieferant (Erläuterung C-Artikel) für jedes relevante Land in Europa. Durch mehrere hundert Uploads im Jahr entstand ein erheblicher Prüf-Aufwand. Zum anderen war die Suche und Darstellung der Artikel im Beschaffungssystem suboptimal für den Facheinkäufer bzw. Bedarfsträger.

Projektlaufzeit: 2 Jahre (von Kundenakquise bis zum Rollout)

Die Lösung: Abschaffung der manuellen Katalogprüfung durch den Zentraleinkauf. Integration eines eMarktplatzes in das vorhandene Beschaffungssystem. Dadurch konnten die Vorhanden Genehmigungsprozesse und die Rechnungsabwicklung aus dem aktuellen Beschaffungssystem weiterhin genutzt werden. Durch den „Marktplatz-Gedanken“ war es nun einfacher für den Kunden seine C-Artikel-Lieferanten in den europäischen Standorten zu integrieren. Die Preisstellung wurde über Rahmenverträge sichergestellt und die Erfüllung der Verträge (richtige Preisstellung) erfolgt nun nachgelagert. Einführung erfolgte mit einen KickOff am Hauptstandort, an dem drei strategische Lieferanten teilnahmen. 100 Facheinkäufer kamen und waren begeistert von der Suche und die Möglichkeit über Kernsortiment und Favoritenlisten seinen Bedarf zu organisieren.

Meine Erkenntnis: Veränderung braucht Zeit und Menschen möchten davon begeistert und mitgenommen werden. Zum Start der Lösung wurde bereits im ersten Monat ein sechsstelliger Betrag abgewickelt.